^Back To Top
foto1 foto2 foto3 foto4 foto5 foto6 foto7 foto8 foto9 foto10

hair saloonLiebe ist eine zeitlose Macht, die einen glücklich oder unglücklich machen kann. Auf jeden Fall ist Liebe voller Spannung, wirbelt das Leben durcheinander und vollbringt Unerwartetes. So erleben es auch meine Protagonisten ...

Tango der Lust – erotische Kurzgeschichten

Inhalt

Auch in diesem Band erotischer Kurzgeschichten geht es um Dominanz und Unterwerfung, sinnliche Spiele und hemmungslose Leidenschaft. Meine Protagonistinnen sind diesmal u.a. eine Ladendiebin, eine ungestüme Tangotänzerin, ein Callgirl ...  lasst euch überraschen, was mir alles eingefallen ist :-)

Tango der Lust

Erstausgabe: 2011–2015, U-Line-Verlag
Neuauflage: 2016, Elysion Books

Kindle Ebook

Taschenbuchausgabe

Tango-der-Lust

Leseprobe aus Tango d'Amour

Ihr gemeinsamer Tanz entwickelte sich von einem hochdramatischen schnellen Anfang hin zu einem sensiblen Spiel aus Sehnsucht und Hingabe, einem Zwiegespräch ihrer Körper. Es war auch nötig, das Tempo ein wenig zu drosseln. Denn allmählich kam er in Atemnot. Verflucht! Früher wäre ihm das nicht passiert.
Marina schlang ein Bein um ihn und er ließ sie für Sekunden gewähren, als gäbe er ihr die Freiheit, ihn einzufangen, ehe er sie mit einer schnellen Drehung von sich stieß, auf ausgestreckte Armlänge – nur um sie sofort wieder zu sich zurückzuziehen und ihren Rücken zu beugen, ihren Kopf tief zum Parkett hinab. Es fiel ihm schwer, Marinas Wesen zu verstehen und einzuordnen. Ihre nach außen getragene Weiblichkeit weckte seine männlichen Begierden, die mit jeder Sekunde heftiger durchbrachen. Andererseits war sie alles andere als die Art von Frau, bei der normalerweise seine niederen Instinkte erwachten. Es waren die ergebenen, devoten Frauen, die ihn anmachten. Wahres Glück war ihm bei seiner Wahl zwar nie beschieden. Zu kleinen Fesselspielen war die eine oder andere noch bereit, doch selten zu mehr.

Nun, mitten im Tanz, fragte Justin sich, wer hier gerade wen führte. Eigentlich hatte er nicht die Absicht, sich diesen Part abnehmen zu lassen.
Tango war Leidenschaft.
Tango war Leben.

Doch es war noch mehr.
Denn Marina entzog sich seiner Nähe, seiner Führung, nur um kurz darauf sich wieder voller Hingabe führen zu lassen. Dabei sprang ein Funke auf ihn über, der nichts mehr mit bloßem Tanzen zu tun hatte. Wie sich jetzt offenbarte, war Tango auch Kampf. Ein in jeder Phase höchst erotischer Kampf. Marinas Bewegungen, ihre Kopfhaltung, ihr Gesichtsausdruck. Sie spielte mit ihm Katz und Maus, mehr als jede andere Frau, mit der er jemals Tango getanzt hatte.
Nähe und Distanz, Führen und Folgen, Dominanz und Demut.
Justin zuckte mitten im Tanzen zusammen, als er begriff, wie viele Gemeinsamkeiten zwischen Tango und SM bestanden.

 

© Sira Rabe